Beschreibung

Am 3. und 4. Mai fand in Hannover die Premiere der LIGNA Conference statt. 140 Teilnehmer aus 10 Ländern diskutierten zum Thema "Vernetzte Fertigung in der Holzbearbeitung - Die Branche auf dem Weg zu Industrie 4.0".

Absender

18.05.2016
02:41

DIE HOLZBEARBEITUNG AUF DEM WEG ZUR
INDUSTRIE 4.0

Beschreibung

Die LIGNA Hannover präsentiert sich zur kommenden Veranstaltung (22. bis 26. Mai 2017) mit einem neuen Flächenkonzept. Die neue Struktur spiegelt die Welt der Besucher besser wider. Die Wege werden kürzer.

Absender

15.05.2015
02:34

LIGNA AB 2017 MIT NEUEM
FLAECHENKONZEPT

Beschreibung

Die LIGNA 2015 - Weltleitmesse der Forst- und Holzwirtschaft - schloss mit einer herausragenden Bilanz. Besucher und Aussteller waren hochzufrieden. Hier eine Zusammenfassung der Messethemen, Besucher- und Ausstellerstimmen

Absender

19.05.2015
08:35

RÜCKBLICK:
DAS WAR DIE LIGNA 2015

Meistgesehene Videos

2:47
EXPERTENGIPFEL INDUSTRIE 4.0

Zusammenfassung der Talkrunde vom Nov.2014 zum Thema vernetzte Fertigung (DMAG+Möbelfertigung)

2:57
WELTMARKT DER TECHNISCHEN INNOVATIONEN

Herzlich willkommen zur LIGNA 2015. Termin: 11. bis zum 15. Mai in Hannover

26:05
CHANCEN FUER DEN HOLZBAU DURCH MASCHINENTECHNOLOGIE

Der Baustoff Holz hat noch nicht sein volles Potenzial ausgeschöpft: Stück für Stück dringt er in...

03:50
LIGNA HIGHLIGHTS: MASSIVHOLZBEARBEITUNG

Ausgewählte Aussteller haben 30 Sekunden Zeit um eine Messeneuheit vorzustellen

Aktuelle Messethemen

DIE WELTWEITE NR. 1

LIGNA legt erneut zu bei Internationalität und Innovationskraft
Industrie 4.0 in Holz be- und verarbeitender Industrie angekommen
Wood Industry Summit auf Anhieb erfolgreich
Sonderpräsentation "Überraschend vielseitig" setzt Akzente


Hannover. Innovative Technologien und Fertigungsszenarien, Großmaschinen und der Einzug von Industrie 4.0 in die Holz be- und verarbeitende Industrie: Mit einer herausragenden Bilanz ist am Freitag, 15. Mai, die LIGNA als weltweit wichtigste Messe für Maschinen, Anlagen und Werkzeuge der Holzbe- und -verarbeitung in Hannover zu Ende gegangen. „Die Aussteller haben einem Weltpublikum ihre neuesten Entwicklungen präsentiert und den hohen Standard demonstriert, den die Kommunikation zwischen Mensch, Maschine und intelligentem Werkstück in der Möbel- und Holzindustrie inzwischen erreicht hat", sagte Dr. Jochen Köckler, Vorstand der Deutschen Messe AG. „Wegweisende neue Technologien sind der Schlüssel zum Erfolg für Tischler und Schreiner. Denn sie ermöglichen es, vernetzte Fertigung in ihren Gewerken umzusetzen." Mit ihrem hervorragenden Verlauf habe die LIGNA ihre Position als weltweite Nummer eins weiter ausgebaut. Insgesamt kamen 96 000 Besucher. Rund 40 000 Besucher kamen aus dem Ausland.

1 567 Aussteller präsentierten seit Montag auf mehr als 120 000 Quadratmetern zukunftsweisende Lösungen und Technologien sowie innovative Fertigungsanlagen. Im Mittelpunkt stand die vernetzte Fertigung für die effizienzgesteigerte Produktion. Der „Wood Industry Summit" war auf Anhieb ein Erfolg, und das neue Thema „Überraschend vielseitig" hat Akzente gesetzt. „Das LIGNA-Ergebnis ist in diesem Jahr auf Aussteller- wie auf Besucherseite ein starker Dreiklang: herausragende Internationalität, beeindruckende Innovationskraft, gestiegene Top-Managementquote," sagte Köckler.

Wolfgang Pöschl, Vorstandsvorsitzender der Michael Weinig AG wie auch des Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen, ergänzte: „Die LIGNA ist unseren hohen Erwartungen mehr als gerecht geworden. Sie hat in einem guten Marktumfeld nochmal deutliche Impulse setzen können. Und sie hat gezeigt, wie sehr die Holzindustrie in ihrer ganzen Breite von neuen Technologien profitieren wird. Genau das erwarten unsere Kunden aus der ganzen Welt von ihrer Leitmesse."

Herausragende Internationalität

96 000 Fachbesucher nutzten die LIGNA, um sich über innovative Technologien zu informieren und Investitionen zu tätigen. Rund 40 000 (2013: 32 800) Besucher kamen aus dem Ausland. Die stärksten Besucherländer waren Österreich, Frankreich, Italien, die USA, Großbritannien, Russland, Belgien, Polen, Schweden, China und Brasilien. Der Fachbesucheranteil hat mit 96 Prozent (2013: 94 Prozent) noch einmal zugelegt.

Auch die Zahl der Besucher aus Asien ist mit 4 700 (2013: 2 800) stark gestiegen. Aus dem Nahen und Mittleren Osten ergaben sich Zuwächse von 86 Prozent; Süd-, Ost- und Zentral-Asien verzeichneten 62 Prozent Wachstum. Mit 2 800 Besuchern reisten aus Süd- und Mittelamerika erheblich mehr Menschen zur LIGNA an als 2013 (1 700). „Wer internationale Geschäfte anbahnen wollte, war in Hannover dabei. Mehr als ein Viertel aller Fachbesucher plant, Aufträge direkt auf der LIGNA zu vergeben oder hat dies bereits getan", resümierte Köckler.

Industrie 4.0: LIGNA spiegelt die rasante Entwicklung

Live-Vorführungen der Produktion individueller Möbelstücke in fabrikähnlichen Präsentationen trafen den Nerv der Besucher und ließen damit die vernetzte Fertigung sichtbar werden. Die LIGNA-Besucher erhielten auf der Messe umfassende Informationen für ihre künftigen Investitionsvorhaben. Wirtschaftlichkeit und Flexibilität standen im Fokus bei den Ausstellerpräsentationen. Die LIGNA lieferte für die individualisierte Massenproduktion der Zukunft wertvolle Impulse, die in den folgenden Jahren weltweit Signalwirkung auf die Holzbe- und -verarbeitung haben werden. „Die LIGNA 2015 war für uns, wie gewohnt, eine durch und durch erfolgreiche Messe. Die Kunden waren begeistert", sagte Rüdiger Schliekmann, geschäftsführender Gesellschafter der IMA Klessmann GmbH aus Lübbecke.

Die Massivholzverarbeitung war geprägt von zahlreichen technischen Neuigkeiten und effizienzsteigernden Innovationen. Auch hier verdeutlichte die vernetzte Fertigung ihr hohes Einsparpotenzial mit faszinierenden Technologien.

Vernetzte Fertigung ist für Betriebe aller Größen ein Thema. Auf der LIGNA fanden Tischler und Schreiner innovative Lösungen, die eine effiziente Herstellung ermöglichen. „Die LIGNA hat erneut ihren Ruf als Weltleitmesse bestätigt. Die Internationalität ist einzigartig. Hier ist die Plattform, auf der wir unsere Neuheiten zeigen", stellte Hansjörg Felder, Geschäftsführer der Felder KG in Hall in Tirol, fest.

Wood Industry Summit: Auf Anhieb erfolgreich

Der „Wood Industry Summit" gab der LIGNA als internationaler Branchentreffpunkt weiteren Rückenwind, denn das kombinierte Dialog- und Präsentationsformat erwies sich auf Anhieb als Volltreffer und wurde vom Publikum sehr gut angenommen. Ponsse aus Finnland sprach beispielsweise von hervorragenden Kontakten in die Ukraine, nach Russland, China und Brasilien. „Der Wood Industry Summit ermöglichte uns, internationale Kontakte zu intensivieren und erweitern. Das gelang auf ganzer Linie. Wir haben mit dem Wood Industry Summit unser Ziel erreicht. Insbesondere der hohe internationale Besucheranteil der LIGNA ist ihr Alleinstellungsmerkmal", sagte Tuomo Moilainen von der Ponsse Plc aus Vieremä in Finnland. Sowohl Aussteller als auch Fachbesucher nutzten das Forum mit internationaler Beteiligung aus Industrie, Wissenschaft und Politik, um Geschäftskontakte in besonders wachstumsstarke Märkte im Bereich des Projektgeschäftes anzubahnen. Köckler: „Wir haben erfolgreich Großgerätehersteller mit Besucherdelegationen aus aller Welt auf der LIGNA gemeinsam mit unserem fachlichen Partner, das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. (KWF), zusammengebracht."

„Überraschend vielseitig" setzt Akzente

Von einer ganz anderen Seite zeigte sich die LIGNA mit ihrer Sonderpräsentation „Überraschend vielseitig". Hier stand der Werkstoff Holz einmal nicht im Vordergrund. Stattdessen stellten die Aussteller die Flexibilität ihrer Maschinen unter Beweis und demonstrierten umfassende Material-Kompetenz in der trockenspanenden Fertigung. Wolfgang Stadie, Leiter Vertrieb und Marketing der MAKA Systems GmbH aus Nersingen: „Mit ‚Überraschend vielseitig‘ ist der LIGNA ein toller Wurf gelungen. Wir konnten uns vom Start weg neue Besucherzielgruppen erschließen. Die Sonderpräsentation brachte uns direkt Interessenten an unseren Stand." Das Spektrum reichte von Technologien für die Kunststoffbearbeitung über Leichtmetall bis hin zu Composites. Über die in den entsprechenden Fachmedien beworbene Initiative fanden auch Besucher aus dem Innenausbau, der Baustoffindustrie und Automobilindustrie den Weg nach Hannover. „Wir sehen hier ein Potenzial für die LIGNA und werden diesen Weg weiter verfolgen", zog Dr. Jochen Köckler ein positives Fazit der LIGNA-Initiative „Überraschend vielseitig".

Gesamte Wertschöpfungskette abgebildet

Die LIGNA steht seit Jahren für ein breites Angebotsspektrum und bildet die gesamte Wertschöpfungskette in der Branche ab: Angefangen vom Primärsektor über die Holzbearbeitung bis hin zur Logistik ging es an den fünf Messetagen um Maschinen für die Holzbe und -verarbeitung in allen Facetten. Luigi De Vito, Director of the Machinery Division, SCM Group S.p.A. aus Rimini, Italien: „Für die SCM Group war diese LIGNA sehr besonders. Wir präsentierten eine Vielfalt an Technologien auf unseren Ständen, von vernetzten Anlagen, Softwarelösungen, Maschinen für Tischler und Schreiner für den Hausbau bis hin zu Oberflächentechnologien. Uns ging es darum, alle Chancen auf der wichtigsten Messe für die Holz be- und verarbeitende Industrie zu nutzen. Als global agierendes Unternehmen erweckten wir hier großes Interesse bei unseren internationalen Kunden. Das bestätigte, dass die LIGNA der weltführende Termin ist, den man nicht verpassen darf."

Insbesondere im Bereich Forsttechnik war der hohe Anteil an Großgeräten sichtbar, für die die Freifläche ein ausgezeichnetes Präsentationsforum bildete. Die gestiegene Internationalität war auch im Forsttechnikbereich deutlich spürbar. Mit einer Reihe von Erstausstellern unterstrich die LIGNA ihre Attraktivität in diesem Bereich. In der Sägewerktechnik standen mehr Effizienz und höhere Wertschöpfung im Vordergrund. Der Schwerpunkt „Energie aus Holz" bot Raum für Konzepte und Lösungen, die der bestmöglichen Nutzung von Holz als Energieträger Rechnung trugen. Der Holzwerkstoffbereich war gleichermaßen von Innovationen geprägt. Deutlich spiegelte sich die wachsende Relevanz des Holzbaus in den Auftritten der Aussteller wider. Der Handwerksbereich verzeichnete ein wachsendes Interesse an CNC-Technologien.

Die nächste LIGNA wird vom 22. bis 26. Mai 2017 in Hannover ausgerichtet.

NEUES FLÄCHENKONZEPT

Die LIGNA Hannover präsentiert sich zur kommenden Veranstaltung (22. bis 26. Mai 2017) mit einem neuen Flächenkonzept. Die neue Struktur spiegelt die Welt der Besucher besser wider. Wo früher eine Trennlinie zwischen Handwerk und Industrie verlief, die Betriebsgröße über Maschinentechnologie entschied oder die Einteilung nach Massivholz und Platte erfolgte, verlaufen heute keine Grenzen mehr. Priorität für die LIGNA bleibt es, den Messebesuch für alle Kunden möglichst effizient zu gestalten und die Erfordernisse des Kunden umfassend und passgenau abzudecken.

Hannover. „Die LIGNA ist Leitmesse und Innovationsmarktplatz im weltweiten Maßstab. Mit dem neuen Konzept bilden wir die Entwicklungen im Markt ab und zeigen Perspektiven auf. Wir machen die LIGNA fit für die Zukunft", sagte Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer im VDMA-Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen anlässlich der Pressekonferenz zum Abschluss der LIGNA 2015.

Die auffälligste Veränderung ist die Zusammenführung der drei Bereiche, die sich bislang mit der Fertigbearbeitung befassten: Massivholzverarbeitung, Möbelindustrie und Handwerk gehen auf in dem neuen Angebotsschwerpunkt „Werkzeuge, Maschinen und Anlagen für die Einzel- und Serienfertigung". Die Fertigungstechnik von kleinen und mittleren Unternehmen der Holzverarbeitung unterscheidet sich immer weniger von industriellen Ausrüstungen – die Grenzen zwischen „Industrie" und „Handwerk" verschwimmen, und zwar gerade in Mitteleuropa, wo das Handwerk eine lange Tradition hat. Für viele ausländische Besucher und Hersteller dagegen war die Unterteilung in diese Bereiche seit jeher unzutreffend. Zudem verarbeiten viele Unternehmen nicht ausschließlich Massivholz oder Holzwerkstoffplatten, was sich auch in einer breiteren Produktpalette der Maschinenhersteller niederschlägt. Mit dem neuen Konzept werden die Vernetzung dieser Bereiche und auch die Nachbarschaften zu den anderen Angebotsschwerpunkten gefördert. Verwandte Bereiche entlang der Prozessketten rücken näher zusammen, die Laufwege für die Messebesucher werden kürzer:

Aussteller, die ihren Fokus auf die Massivholzverarbeitung legen, werden bevorzugt in Halle 27 platziert. Sie rücken dadurch nah an die Sägewerktechnik in Halle 25. Auch der verwandte Bereich Holzbau liegt dann nebenan in Halle 13.

Die Synergien zwischen den Sektoren Oberflächenbearbeitung in Halle 17 und Holzwerkstoffindustrie in Halle 26 werden besser unterstützt.

Der Bereich „Energie aus Holz" wird Nachbar der Holzwerkstoffherstellung.

Der Automatisierungstechnik wird mit einem eigenen Schwerpunkt an zentral gelegener Stelle in Halle 16 mehr Gewicht beigemessen.

Messevorstand Dr. Jochen Köckler hob den Nutzen für die Besucher hervor: „Die LIGNA bringt zusammen, was zusammengehört. Trotz ihrer beachtlichen Größe wird sie geschlossener als je zuvor. Unsere Fachbesucher profitieren von einem effizienten Messebesuch."

Mit dem neuen Flächenkonzept verändert sich der Standort fast aller Aussteller. Die Veranstalter Deutsche Messe AG und VDMA sehen einen deutlich vorgezogenen Beginn der Hallenaufplanung vor, um im engen Dialog mit allen Messeteilnehmern eine optimale Platzierung zu ermöglichen.

ZWEI WERKSTOFFE - EINE MASCHINE

Hannover/Frankfurt a. M. Neben dem für den Gesamt-Maschinenbau prägenden Thema Industrie 4.0 präsentieren viele Aussteller auf der kommenden LIGNA, die vom 11. Mai an für fünf Tage ihre Tore öffnet, innovative Lösungen zu den in der Branche aktuell diskutierten Trends. Themen wie die umformende und spanende Bearbeitung von Kunststoffen und anderen Nicht-Holz-Materialien auf Holzbearbeitungsmaschinen, sowie Anlagenkonzepte für moderne Holzbauelemente stehen bei vielen Unternehmen ganz oben auf der Agenda.

Überraschend vielseitig

So vielseitig einsetzbar wie der Werkstoff Holz sind auch die Holzbearbeitungsmaschinen. Materialien wie Kunststoffe und Composites, die unter anderem in der Automobilindustrie oder dem Flugzeuginnenausbau zum Einsatz kommen, werden oftmals auf klassischen Maschinen für die Holzverarbeitung gesägt oder gefräst. Schätzungen zufolge erwirtschaftet die Holzbearbeitungsmaschinen-Industrie zehn Prozent des Branchenumsatzes bereits außerhalb des Kerngeschäftes - Tendenz steigend.

Hochhäuser aus Holz eröffnen Maschinenbauern neue Marktchancen

Wenn Holzhäuser mit bis zu 24 Stockwerken geplant werden, kommen meist Massivholzbauelemente mit hohem industriellen Vorfertigungsgrad zum Einsatz. Holzbauprodukte wie Brettschichtholz (CLT - Cross Laminated Timber) machen Hochhäuser aus Holz mit mehr als 80 Meter Höhe erst möglich. Noch ist dies ein Nischenmarkt, der bisher durch spektakuläre Einzelprojekte auf sich aufmerksam macht. Heute existieren weltweit rund 30 Fertigungsstätten für solche Holzbauelemente. Forscher der TU Graz rechnen mit einem jährlichen Wachstum von 15 Prozent. Damit sollte sich die installierte Maschinenkapazität in den nächsten zehn Jahren verfünffachen.

Produktionszuwachs über dem Maschinenbaudurchschnitt

Die deutsche Holzbearbeitungsmaschinen-Industrie wuchs im vergangenen Jahr stärker als erwartet. Nach den Produktionszahlen des Statistischen Bundesamtes wuchs die Branche um 8,5 Prozent auf rund 2,6 Milliarden Euro. Damit konnte die Prognose von plus fünf Prozent übertroffen werden. Für 2015 setzt die deutsche Holzbearbeitungsmaschinen-Industrie auf eine weitere Belebung der Nachfrage um drei Prozent. „Die hohe Ordertätigkeit mit einem zweistelligen Plus im ersten Quartal stimmt äußerst optimistisch für das laufende Jahr. Und unsere Weltleitmesse LIGNA wird der Branche weiteren Auftrieb geben", erklärte Dominik Wolfschütz, Referent für Märkte und Konjunktur im VDMA Fachverband anlässlich der LIGNA Auftakt-Pressekonferenz in Hannover.

VIELSEITIGE LIGNA

- Einsatzmöglichkeiten der Maschinen- und Werkzeugtechnologien für die Bearbeitung von Kunst- und Verbundwerkstoffen sowie anderen Materialien auf der LIGNA 2015
- Institut für Werkzeugmaschinen der Universität Stuttgart ist Partner der Sonderschau in Halle 16, Stand F21


Hannover. Zur LIGNA 2015 vom 11. bis zum 15. Mai organisiert die Deutsche Messe, gemeinsam mit dem VDMA Holzbearbeitungsmaschinen, eine neue Sonderschau unter dem Motto „Überraschend vielseitig" in Halle 16. Hier werden Produkte zu sehen sein, die mit den klassischen Holzbearbeitungsmaschinen hergestellt wurden und nicht aus Holz sind. Vielmehr wird hier deutlich, dass die Maschinen- und Werkzeugtechnologien, die auf der LIGNA zu sehen sind, auch Kunststoffe, plattenförmige Verbundmaterialien und Composites, Dämm- und Baustoffe verarbeiten können.

Partner der Sonderschau ist die Abteilung Holz- und Verbundwerkstoffbearbeitung des Instituts für Werkzeugmaschinen (ifW) der Universität Stuttgart, die sich seit Jahren mit der Werkzeug- und Maschinentechnologie in der Holzbearbeitung beschäftigt. Hieraus hat sich die Bearbeitung von „Nicht-Holz-Werkstoffen", wie beispielsweise Faserverbundstoffen, entwickelt. Aktuelle Forschungsschwerpunkte und Impulse aus der industriellen Fertigungstechnik werden aufgegriffen und weiterentwickelt. Vor allem im Bereich der Sicherheit von Maschinenhausungen sowie der Senkung jeglicher Emissionen in Hinblick auf Staubbelastung und Reduzierung der Lärmemission ist das Institut tätig.

Aussteller der LIGNA präsentieren auf der Sonderschau Produkte aus Kunst- und Verbundwerkstoffen sowie anderen Materialien, die mit den Maschinen hergestellt wurden, mit denen auch Holz bearbeitet wird. Beispielweise wird die MAKA Systems GmbH aus Nersingen bei Ulm, die sich auf CNC-Spezialmaschinen für die Holz-, Aluminium-, Kunststoffbearbeitung und den Modellbau spezialisiert hat, dabei sein. MAKA präsentiert unter anderem ein Absaugrohr für die Luftansaugung des Motors des Herstellers Bugatti. Ein ganz besonderes Exponat wird von der Reichenbacher Hamuel GmbH aus Dörfles-Esbach präsentiert: Die gefräste sakrale Kunststoff-Skulptur sieht ihrem Original, eine Sandsteinskulptur aus dem 12. Jahrhundert aus dem Bamberger Dom, zum Verwechseln ähnlich. Biesse S.P.A. aus Pesaro, Italien, zeigt neben einem Akkordeon auch ein Soundboard. Das Unternehmen Cefla aus Imola, Italien, präsentiert ein Waschbecken aus Glas. Henkel AG & Co. KG aA wird zudem eine Automobil-Blattfeder ausstellen, die zum Beispiel im Volvo XC 90 zum Einsatz kommt. Ein attraktives Exponat stellt die Firma Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH aus Krefeld aus: Sie zeigt eine im RTM-Verfahren hergestellte Motorhaubenabdeckung von Lamborghini. Und auch die HOMAG Group AG aus Schopfloch wird die Sonderschau mit interessanten Exponaten bereichern.

Leichtbaulösungen gewinnen immer mehr an Bedeutung, und zwar in den verschiedensten Bereichen vom Automobilbau bis hin zum Möbelbau. Gerade vor dem Hintergrund der Ressourceneffizienz kommen immer neue Werkstoffe zum Einsatz. Die besonderen Anforderungen, die mit der Verarbeitung dieser Stoffe einhergehen, finden in neuen Werkzeug- und Maschinenkonzepten Berücksichtigung. Das betrifft zum Beispiel die Entwicklung von Werkzeugen zur sauberen Fasertrennung, aber auch die Gefahren bei der Herstellung und Bearbeitung von Materialien, die bei spanender Bearbeitung eine möglichst effiziente Absaugung alveolengängiger Stäube erfordern.

 

LIGNA 2015 AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0

- Vortragsveranstaltung"Vernetzte Fertigung in der Möbelindustrie"
- Guided Tours zeigen Highlights im Bereich Vernetzte Fertigung + Automatisierungstechnik


Hannover. Die vierte industrielle Revolution wird zunehmend auch in der Möbelindustrie zum Taktgeber. Dieser Entwicklung trägt die Deutsche Messe während der LIGNA 2015 vom 11. bis zum 15. Mai Rechnung und organisiert gleich zwei Events, die dem Besucher den aktuellen Stand rund um Industrie-4.0-Technologien und der vernetzten Fertigung in der Möbelindustrie vermitteln.

Am Messedienstag wird ab 14 Uhr in einer Vortragsveranstaltung das Thema „Vernetzte Fertigung in der Möbelindustrie" in der Robotation Academy auf dem hannoverschen Messegelände erörtert. Die Referenten berichten darin von Lösungen und anhand von Best-Practice-Beispielen von ihren Erfahrungen. Mit dabei sind die Lignum Consulting GmbH, IBM Deutschland GmbH, 3Tec automation GmbH & Co. KG, Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Lenze Automation GmbH und die Bernecker & Rainer Industrie Elektronik Ges. m.b.H.

Die Vortragsveranstaltung wird flankiert von einer Präsentation des Clusters „it's owl": innovative Forschungs- und Industrieprojekte zur Thematik „Industrie 4.0" mit Schwerpunkt auf der Möbel- und Möbelzulieferindustrie.

Das Event wird von Biesse S.p.A., der HOMAG Group AG und IMA Klessmann gesponsert.

Besucher können sich kostenlos unter www.ligna.de/de/event für diese Veranstaltung anmelden.


Erstmalig werden zur LIGNA am 12. und 13. Mai jeweils ab 10 und 14 Uhr von Experten geführte Touren auf Deutsch und Englisch zu den Highlights im Bereich „Vernetzte Fertigung" sowie Automatisierungstechnik angeboten. Die rund zweistündigen Messerundgänge, beginnend jeweils mit einer Einführung des Partners Lignum Consulting, geben den Besuchern Einblicke in spezielle Fachgebiete der Automatisierungstechnik. Jeweils sechs Unternehmen werden pro Tour angesteuert. In rund 15-minütigen Slots präsentieren die Aussteller ihre Lösungen. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Besucher können sich kostenlos unter www.ligna.de/de/tours für diese Touren anmelden.

Tour 1 am 12. Mai, 10 Uhr, auf Deutsch und am 13. Mai, 10 Uhr, auf Englisch

    Lignum Consulting GmbH
    HOMAG Group
    LEUCO Ledermann GmbH
    Baumer Inspection GmbH
    SMC Pneumatik GmbH
    RFID-Factory

Tour 2 am 12. Mai, 14 Uhr, auf Deutsch und am 13. Mai, 14 Uhr, auf Englisch

    Lignum Consulting GmbH
    Leitz GmbH & Co. KG
    Hecht Electronic AG
    IMA Klessmann GmbH
    Biesse S.p.A.
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG